Historie

Martinshoflogo1(komplett_transparent_edi

Sep. 1989 - Erste Familie zieht ein

Familie v. Marées zieht in ein noch nicht ganz fertiggestelltes Haus mit ihren beiden Kindern ein - dies ist der Beginn des Gebäude- und Geländeumbaus.

Jan. 1990 - Beginn Biodynamische Landwirtschaft

Beginn der Umstellung auf Biodynamische Landwirtschaft, sowie Anschaffung erster landwirtschaftlicher Maschinen.

Apr. 1990 -
Erste Umbauten der Höfe

In Elterninitiativen wurden erste Umbaupro-jekte von Hof I & II begonnen und realisiert.

Aug. 1990 - Genehmigung des Umbaues von Hof I

Die offizielle Umbaugenehmigung von Hof I wurde erteilt und somit konnte das Hauptgebäude zugunsten von Wohnraum umgebaut werden.

Sep. 1990 -
Klassenfahrten auf dem Hof

Es fanden mehrere Klassenfahrten der Martinsschule auf dem Martinshof statt. Diese unterstützten Projekte im Forstaufbau, dem Gartenbau und der Tierversorgung.

Nov. 1990 - Mitgliedschaft im Paritätischen Wohlfahrtsverband

Der Martinshof wird Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband. Dieser ist auch noch heute als Dachverband an unserer Seite.

Apr. 1991 - Einzug der ersten Bewohnenden

Im April 1991 zogen die ersten zwei ehemaligen Schülerinnen auf Hof I ein, womit das eigentliche Ziel, einen Lebensraum anzubieten, erreicht war - ab hier ging es jedoch erst richtig los.

1991 - Biologisch-Dynamisch

Der Martinshof erhielt die Anerkennung als Biologisch-Dynamische-Landwirtschaft, sowie die Zertifizierung als Demeter-Betrieb.

Sep. 1991 - Einweihungsfeier 

Zum Zeitpunkt der offiziellen Einweih-ungsfeier des Martinshofes, standen neben Hof I auch das Landarbeiterhaus, ein Folientunnel, der Schweinestall, der Treckerschuppen und die Kartoffelscheune zur Verfügung.

1992 - Fertigstellung Hof II

Fertigstellung und Inbetriebnahme von Hof II mit Betreuten und Betreuern.

Jan. 1993 -
Anerkennung als WFB

Erhalt der offiziellen Anerkennung als "Werkstatt für Behinderte".

Feb. 1993 -
Anerkennung als Heim

Erhalt der offizielle Anerkennung eines Heimes nach dem Heimgesetz durch das Landessozialamt Niedersachsen.

Okt. 1993 -
Unsere ersten "Zivi's"

Anerkennung als Stelle für Zivildienst-leistende und Aufnahme der ersten zwei Zivildienstleistenden.

Feb. 1994 -
Die erste richtige Werkstatt

Inbetriebnahme der ehemaligen Pferde-stallungen als umgebaute Werkstatt, samt Werkzeugen, Maschinen u.Ä.

Mai 1994 -
Einweihung des Büros

Offizielle Einweihung des Büros als Verwaltungsapparat der Einrichtung, sowie die Umsiedlung der Unterlagen von Hannover nach Klein Bollensen.

Sep. 1994 - Gutes von der Kuh

Beginn mit der Weiterverarbeitung von selbst gemolkener Milch zu Butter, Quark und weiteren Milchprodukten.

Jan. 1996 - Kauf von Hof III

Nach dem Kauf von Hof III durch die Klosterkammer, sowie Verpachtung an uns, begann in Elterneinsätzen die Aufarbeitung des Hofes.

Dez. 1996 - Uraufführung des Christgeburtsspieles

Im Jahr 1996 konnte unser Christgeburts-spiel auf dem Martinshof uraufgeführt werden. Dieses hielt sich als Tradition bis zu Beginn der Corona-Pandemie.

Mai 1997 - Beginn der Vertriebsaufnahme

Erster Einsatz von Melkmaschinen sowie Aufnahme des Vertriebs an Uelzena.

Juli 1997 - Aufnahme des Technischen Dienstes

Der erste offizielle Technische Dienst wurde eingerichtet. Ein Bereich, den wir heute eher als Hausmeisterei betiteln.

Oktober 1997 - Betriebsaufnahme Hof III

Betriebsaufnahme von Hof III mit sechs Betreuten in einer Wohntrainingsgruppe in Form eines betreuten Wohnens.

 
 
 
 

Feb. 1998 - Pause muss sein!

Im Februar 1998 wurde in Hof I ein eigener  Pausenraum für den Werkstattbereich eingerichtet und in liebevoller Arbeit mit natürlichen Dekorationen ausgestattet.

Juli 1999 - Eigene Hausnamen

Die bisherigen Höfe erhielten für ihre Wohnbereiche nun offizielle Namen. So beherbergte der Hof I das Lindenhaus, Hof II das Walnusshaus und Hof III das Columbanhaus.

März 2000 -
Odilienhaus in Prüfung

Die Planung für ein weiteres Wohnhaus, dem späteren Odilienhaus, mit zehn Wohnein-heiten begann.

Mai 2000 - Fertigstellung und Inbetriebnahme Pestalozzihaus

Nach Abschluss des Neubaus auf Hof III wurde dieser mit dem Columbanhaus unter dem Namen "Pestalozzihaus" zusam-mengeschlossen.

 
 
 

August 2000 -  Folientunnel 1&2

Der Landwirtschaftliche Bereich erhält die ersten beiden Folientunnel zum klimatisch kontrollierten Anbau von Gemüse.

Februar 2002 -
Fertigstellung des Odilienhauses

In weniger als einem Jahr, konnte der Umbau des Odilienhauses fertiggestellt werden. Mit vorerst noch wenigen Nutzräumen, die nicht für Bewohnende gedacht waren, wuchs es auf insgesamt 14 Plätze an.

Juli 2002 - Tierische Begleiter

Zu Beginn des Sommers, zogen die ersten Dexter-Rinder auf dem Martinshof ein - dicht gefolgt von den ersten hofeigenen Pferden.

September 2003 -
Das große Gewächshaus

Gerade zum Ende des Sommers, wurde der Bau unseres großen Glas-Gewächshauses fertiggestellt. Dieses bietet in zwei großen Bereichen genug Platz, um mehrere tausend Pflanzen aufzuziehen.

 

Juni 2004 - Folientunnel 3

Der nächste Folientunnel wird fertigstellt und bietet uns weitere Möglichkeiten der Gemüsezucht.

Oktober 2004 - Unsere Bäckerei

Rechtzeitig vor dem Beginn der kalten Jahreszeit und dem steigenden Bedarf nach Plätzchen, wurde unsere Demeter-Bäckerei fertiggestellt. Ein wunderschönes, mit hellem Holz vertäfeltes Gebäude, das uns bis heute mit bestem Gebäck, ob herzhaft oder süß, versorgt.

Februar 2006 -
Folientunnel 4 & 5

Die vorerst letzten Folientunnel werden fertiggestellt und finden ihren Platz nahe unserer Obstwiese. Radieschen, Salate und weitere Feldfrüchte wandern von hier direkt in die Küchen unseres Hofes.

2009-2011 -
Umbau im Lindenhaus

Nach langer Planung fällt der erste Spatenstich zum Ausbau und der Erweiterung des Linden-hauses. Mit einer Bauzeit von nicht ganz zwei Jahren, wurde das Lindenhaus im Oberschoss um einen nach Süden ausgerichteten Neubau versehen. Dieser erweiterte das Haus um insgesamt sieben Wohnplätze zu einer Gesamtzahl von 16, wodurch es zur größten Wohngruppe des Hofes wurde.

April 2016 -
Unsere Montagegruppe

Nach inzwischen über 20 Jahren Martinshof, sind auch unsere Bewohnenden älter geworden. So mancher von ihnen kann in der Werkstatt nicht mehr ganz mithalten und benötigt ein individuelleres Arbeitsangebot. Die Lösung war die Schaffung unserer Montagegruppe. Mit Sitz im Odilienhaus, kann hier eine kleine Gruppe geschaffen werden, in der unsere Menschen engmaschige Begleitung im Bereich Klein- und Werkarbeiten erhalten.

Januar 2017- Neue Wege

Nachdem uns mehrere Menschen erfolgreich in das selbstständige Wohnen verlassen haben, verliert das Parzivalhaus langsam seine Bewohnenden und wird konzeptionell verändert. Im Verhältnis einer kleineren Bewohnendenzahl und einer höheren Mitarbeitendenzahl, wird das Parzivalhaus künftig fünf Menschen aus dem Autismusspektrum beherbergen, um ihren individuellen Bedarfen ausreichend gerecht zu werden.

Juli 2018-
Neue Räume für alte Hasen

Nach etwas mehr als zwei Jahren im Odilienhaus, darf die Montagegruppe sich über neue Räumlichkeiten freuen. Auf dem Gelände unserer Werkstatt, zwischen Winterarbeitsraum und Folientunneln, entstehen durch Modularcontainer eigene Räume mit mehr Platz für allerlei Arbeiten.

Juli 2021 - Neue Umkleiden

Um den Anforderungen an Sanitär- und Umkleideräumen für unsere Mitarbeitenden der Werkstatt gerecht zu werden, stehen Umbaumaßnahmen an. So wird der hintere Teil unserer Kartoffelscheune umgebaut, um diesen auch gerecht zu werden.

September 2021 - Mülltrennung

Über einen längeren Zeitraum des Jahres, hat unsere Hausmeisterei mit tatkräftiger Unter-stützung von Bewohnenden, an mehreren Stellen des Hofes Müllsammelstellen gebaut. Optisch ansprechend und einheitlich, pflegen sie sich in das Gesamtbild ein und bieten unseren Menschen einen zentralen Punkt, um durch sachgerechte Mülltrennung etwas für unseren Planeten zu tun.

1989 - Übernahme des Hofes durch die Martinsschule

Übernahme des Hofes durch die Martins-schule als Erbpacht von der Klosterkammer Hannover. Dazu zählten der Hof I & II, ca. 32 ha Ackerboden sowie ca. 4 ha Forst.

1985 - Initiativplanung

Eine Eltern- und Lehrer*inneninitiative der freien Martinsschule Hannover nimmt die Planung und Suche eines späteren Lebens- und Arbeitsortes auf.

Dez. 1986 -
Beginn der ersten Treffen

In regelmäßigen Initiativtreffen werden die Planungen verfeinert, eine Konzeption entworfen und nach weiteren Unterstüt-zenden gesucht.

Jan. 1988 - Vereinsgründung

Vereinsgründung des Martinshof e.V. und Einstufung als "mildtätige" Institution mit 145 Mitgliedern.

Juni 2022 - Unsere neue Küche

Nach einer langen Bauphase und verschiedenen Widrigkeiten durch die Corona-Pandemie, wird die neue Großküche unserer Werkstatt offiziell in Betrieb genommen. Mit neuen, hochglänzenden Geräten, speziell gestalteten Arbeitsbereichen und motivierten Mitarbeitenden, eröffnen sich uns ganz neue Möglichkeiten.  Mit Ende dieser Bauphase, folgt die Nächste in Kürze: Die neue Hauswirtschaft.

Flyer_außen.png
Flyer_außen2.png
Flyer_außen1.png