top of page

Aktuelles

Liebe Freund*innen des Martinshofs,

damit Ihr alle wisst, was bei uns so auf dem Hof los ist, haben wir diese Seite für Euch eingerichtet. Hier findet Ihr Berichte aus den Bereichen Wohnheim und Werkstatt, von Bewohnenden und Mitarbeitenden sowie den Bereichsleitungen.  Auch Neuigkeiten, Projekte und Entwicklungen des Hofes möchten wir so gerne mit Euch teilen.

Viel Freude beim Stöbern!

14-10-31_wegweiser.jpg
14-10-31_hofansicht.jpg
14-10-31_eierfabrik.jpg

Der 12. August 2023 - Was war das für ein Tag.... doch begonnen hat dieser eigentlich schon viel früher. Bereits Ende Mai hörten wir das erste mal von Kevin Berkhauer. Einem Angel-Youtuber, der in der "Szene" wohl eine nicht ganz unbekannte Person ist. Kevin gehört zum Team der "Forellen Jäger Nord" und ist aktuell sehr bemüht darin, einen Angelverein mit wohltätigem Hintergrund auf die Beine zu stellen. Schon seit mehreren Jahren kommen Erlöse seines Youtube-Kanals wohltätigen Zwecken zugute und sollen dies auch weiterhin. Aufgrund verschiedener persönlicher Hintergründe von ihm und anderen Angler*innen der Gruppe, haben sie sich dieses Jahr ganz bewusst einen regionalen Partner im Bereich der Inklusion gesucht - und sind so auf uns gestoßen. Bereits nach kurzer Zeit konnten wir mit ihm einen Plan auf die Beine stellen, um unseren Menschen etwas Gutes zu tun und ihnen damit auch noch die Angel-Passion etwas näher zu bringen. Also erwartete die Bewohnenden des Martinshofs im August ein ganz besonderes Event. Mit einer Vielzahl von Helfenden, hat die Angler*innen-Gruppe die Grünflächen rund um einen nahegelegenen Angelteich für unseren Besuch vorbereitet. Verschiedene Angelplätze zur Wissensvermittlung und zum Ausprobieren, Sitzgelegenheiten und Wetterschutz, ein gut gefüllter Grill, Getränke und Eis - was brauch es mehr für einen schönen Tag?

Mit viel Hingabe, Mühe und Zeit, haben die Angler*innen unseren Bewohnenden einen ganz besonderen Tag beschert, bei dem insgesamt mehr als 100 Forellen in die Netze gingen - was für ein Erfolg!


Wir freuen uns bereits auf einen bald folgenden Termin, zu dem uns die Angler*innen nochmal besuchen. Dort bringen sie uns die Fänge in verschiedenen Formen, mitunter direkt für den Grill. So können wir diesen besonderen Tag noch einmal gemeinsam Revue passieren lassen.


Der Martinshof bedankt sich in aller Form für dieses besondere Event.


In dem hier verlinkten Video, findet Ihr ein tolle Zusammenfassung auf dem Kanal von Kevin Berkhauer.


Seit August 2020 bin ich als Gärtnerin auf dem Martinshof. Über eine Arbeitsvermittlung bin ich auf dem Hof gelandet und nach dem Vierteljahr Probezeit nun fest angestellt. Inzwischen habe ich so ungefähr alle Arbeitsabläufe einer Gärtnerin durchlaufen. Begonnen hat alles mit der Tomatenernte. Dann habe ich Töpfe gereinigt, beklebt, Saat gezählt, in Aussaatschalen gesät; dann wird pikiert, in Töpfe, die vorher mit Erde gefüllt worden sind. Mit 5 bis 10 Zentimetern Größe kommen die Pflanzen vom Warmhaus ins Kalthaus und von da später in die Folientunnel, wo sie auf den Großabnehmer warten. Unsere eigenen Tomaten werden parallel dazu in ähnlicher Weise angezogen und im Gewächshaus zur Reife gebracht. Salat, Zwiebeln, Kohlrabi, Rote Beete, Gurken, Kürbis, Zucchini, Brokkoli, Blumenkohl und Rosenkohl werden bei uns auch gezogen, damit der Hof uns abwechslungsreich und gesund ernährt. Mit den Bewohnerinnen und Bewohnern arbeite ich in allen Fällen eng zusammen und lasse sie all die Arbeiten machen, die sie erledigen können. – Aus familiären Gründen bin ich nur halbtags auf dem Hof. Mit den Kolleginnen und Kollegen komme ich gut aus. Und nachdem ich mich recht gut mit meinen im Gartenbereich tätigen Bewohnerinnen und Bewohnern bekannt gemacht habe, bin ich jeden Tag wieder ausgesprochen gerne hier.


Lisa-Marie Stoffregen 10.05.2023


Am 20. und 21. Juli bin ich mit meinen Eltern im Anna-Stift in Hannover, wo ich eine neue Hüfte bekomme. Davor habe ich ein bisschen Angst. Ich hoffe, dass ich nachher besser laufen kann als jetzt. Aber die Zeit, in der ich liegen muss, befürchte ich, dass ich dann ganz alleine bin und mich niemand besucht. In Hannover kennt mich doch keiner. Einerseits freue ich mich, wenn ich danach wieder auf dem Hof bin, aber andererseits ist es nicht so schön, dass mich die anderen dann mit Krücken laufen sehen. Und ich hoffe, dass niemand über mich lacht. Manchmal überfällt mich die Sorge, dass ich trotz der Operation mich nicht mehr gut bewegen kann. Dass Hüpfen, Springen oder schnelles Laufen nicht möglich sein werden. Wenn ich vielleicht mal Hilfe brauche, hoffe ich, dass dann jemand für mich da ist. Hoffentlich dauert die Heilung nicht so lange, damit ich bald ganz gesund bin.


Felix 19.04.2023

Flyer_außen.png
Flyer_außen2.png
Flyer_außen1.png
bottom of page